Alle

Zwei neue Nikkore und die D5500

Erstellt am 7. Januar 2015 von 0 Kommentare

Gleich zu Beginn des neuen Jahres bringt Nikon zusammen mit der D5500 zwei neue bzw. neu aufgelegte Objektive auf den Markt. Eine 300mm FX-Festbrennweite, sowie ein Telezoom mit 55-200mm für die DX-Kameras mit APS-C-Sensor.

Werfen wir zu Beginn aber mal einen Blick auf die neue Kamera. Mit der Nikon D5500 hat Nikon endlich mal nachgezogen und neben einem neig- und drehbaren Monitor auch Wi-Fi integriert. Technologien, die Konkurrenten wie Sony und Canon schon seit längerem in ihren Kameras integrieren. Ansonsten der Kurzüberblick: 24,2 Megapixel, AF-System mit 39 Messfeldern, sowie eine verbesserte Kontrasterkennung. Als Bildverarbeitungsengine kommt die aktuelle EXPEED 4 zum Einsatz. Full-HD-Videos und ein eingebautes Stereomikrofon runden die Videofunktionalität ab.

Nun aber zu den Linsen – Nikon AF-S NIKKOR 300 mm 1:4E PF ED VR

AFS_300_4E_PF

 

Als Neuerung verfügt dieses Objektiv über eine Beugungslinse nach dem Phasen-Fresnel-Prinzip. Klingt irgendwie nach unverständlicher Technik, oder? Laut Nikon ist diese Entwicklung dazu da, chromatische Aberrationen – Farbfehler – zu kompensieren. Das machen asphärische Linsen zwar auch, aber mit der neuen Linse braucht man nicht mehr so viele davon. Das spart Gesicht und Kosten – bei gleichen und besseren Ergebnissen. So zumindest die Theorie. Und richtig: Im Vergleich mit dem bisherigen 300mm 1:4 Nikkor wiegt die neue Variante fast die Hälfte weniger!

Nikon AF-S DX NIKKOR 55–200 MM 1:4–5,6G ED VR II

AFS_DX_55_200_II

 

Mit einer UVP von 349,- € ist das 55-200mm Objektiv eine interessante Ergänzung zu dem weit verbreiteten Kit-Objektiv 18-55mm. Mit nur zwei Objektiven lässt sich der Bereich von 18-200mm abdecken. Nicht schlecht, zumal das Kit-Objektiv dann nicht im Schrank vergammelt, sondern durchaus noch zum Einsatz kommen kann. Größe und Gewicht sind mit 7 x 8 cm und ca. 300 g auch noch bei längeren Strecken rückentauglich. Technisch wartet die Linse noch mit einem Bildstabilisator auf, der SWM Ultraschallmotor sorgt für einen schnellen Autofokus.

Leave a Comment