Alle

Objektive reinigen

Erstellt am 16. September 2011 von 1 Kommentar

Ohne saubere Linse keine sauberen Bilder! Wenn dunkle Punkte, Flecken oder ein trüber Schleier die Bilder beeinträchtigen, muss nicht gleich das Objektiv kaputt sein. Dreck, Staub oder Fingerabdrücke sind die häufigsten Ursachen für Qualitätseinbußen. Diese Verunreinigungen lassen sich meist jedoch durch einfache Reinigungsmaßnahmen beseitigen. Schlimmer ist es, wenn Linsen Kratzer abbekommen oder wenn durch eindringenden Schmutz oder Feuchtigkeit tatsächliche Schäden am Objektiv entstehen.

Der Kauf eines neuen Objektivs ist meistens mit der Investition eines beträchtlichen Geldbetrags verbunden. Umso schlimmer ist es, wenn die Bilder dann irgendwann nicht mehr den eigenen Erwartungen entsprechen, weil sich auf jedem Bild vereinzelt kleine Punkte oder Kratzer wiederfinden. Oder die Fotos wirken an bestimmten Stellen so, als läge ein trüber Schleier über ihnen. Häufig lassen sich mit der richtigen Pflege des Objektivs solche Erscheinungen vermeiden.

Schäden vermeiden

Der erste Schritt sollte immer sein, Schäden am Objektiv zu verhindern. Um Kratzer auf den Linsen zu vermeiden, können relativ günstige UV-Filter auf die Objektive geschraubt werden. Diese beeinflussen die Bildqualität nicht, und sind daher unproblematisch.

Eine Gegenlichtblende ist ebenfalls sinnvoll, um Schäden zu vermeiden. Sie wird vorne am Objektiv aufgesetzt, und fängt nicht nur Streulicht ein, sondern schützt eventuell auch vor Schäden. Schnell nämlich knallt die umgehängte Kamera beim Laufen gegen eine Stuhllehne oder beim in die Hocke gehen auf den Boden. Eine Gegenlichtblende schützt die Frontlinse oftmals gegen Beschädigungen dieser Art. Da diese meistens schon als Zubehör beim Objektiv enthalten sind, sollte sie auch genutzt werden.

Ist die Kamera über längere Zeit nicht in Benutzung oder befindet sich zwecks Transport in der Kameratasche, sollte der Objektivdeckel aufgesetzt werden. Hierdurch werden Kratzer oder andere Schäden an der Linse vermieden, die sich nicht mehr entfernen lassen. Selbstverständlich sollte bei einem abmontierten Objektiv auch die Schutzkappe für den Bajonettanschluss angebracht werden, um sowohl die Linse, als auch die Kontakte und den Bajonettanschluss selbst zu schützen.

Schutz gegen Feuchtigkeit: Regenmantel für die Kamera

Für ebenfalls einen relativ schmalen Taler sind für fast alle Kameramodelle Regenschutzhüllen erhältlich. Zwar sind manche Profikameras spritzwassergeschützt, jedoch müssen auch die Objektive mit entsprechenden Dichtungen ausgerüstet sein, damit hier keine Schwachstelle entsteht, an der Feuchtigkeit eindringen kann. Wasserdicht sind diese Hüllen jedoch nicht! Wer seine Kamera zum Schwimmen, Schnorcheln oder gar zum Tauchen mitnehmen möchte, der muss wohl oder übel in entsprechende Schutzhüllen oder Unterwassergehäuse investieren.

Eindringender Schmutz bei Teleobjektiven

Die variable Länge bei Teleobjektiven kann eine Schwachstelle sein. Dreck und Feuchtigkeit auf den einzelnen Tuben können beim Verkürzen der Brennweite in das Innere des Objektivs eindringen, da sich die Tuben ineinanderschieben und dabei Dreck oder Feuchtigkeit ins Innere transportieren. Im Falle von Dreck kann die Verunreinigungen nicht mehr selbst behoben werden, da für eine Demontage des Objektivs, der Reinigung und dem anschließenden Zusammenbau neben der entsprechenden Werkstatt wirklich eine entsprechende Ausbildung notwendig ist. In diesem Fall muss ein Objektiv zurück zum Hersteller.

Schäden durch falsche Reinigung

Ärgerlich wird es, wenn durch falsche Reinigungsmaßnahmen tatsächliche Schäden entstehen. Staub besteht aus kleinsten Partikeln. Werden diese mit einem Tuch auf einer Glasfläche verrieben, können so Kratzer entstehen. Ebenso könnten Beschichtung und Vergütung der Linsen durch falsche Reinigungsmittel angegriffen werden.

Verunreinigungen vermeiden

Die oben genannten Schäden sind glücklicherweise die Ausnahme. Über kurz oder lang ist es jedoch unweigerlich notwendig, ein Objektiv zu reinigen. Neben Staub, Dreck und Feuchtigkeit kommen unter anderem auch Fingerabdrücke auf die Linse. Oberflächliche Verschmutzungen von Objektiv und Linse sind unvermeidbar, lassen sich aber zum Glück recht leicht wieder entfernen.

Generell gilt es natürlich, Verschmutzungen möglichst zu vermeiden. Dies erreicht man ganz einfach durch eine vorsichtige Behandlung oder durch oben beschriebene Schutzmaßnahmen.

Reinigungsutensilien

Reinigungsutensilien für Objektive

Reinigungsutensilien für Objektive

Folgende Werkzeuge gehören in jede Fototasche: Blasebalg und Lenspen. Diese sind mit jeweils ca. 10,00 € recht günstig in der Anschaffung.

Auch die Anwendung wird selbst dem absoluten Laien schnell ersichtlich: Mit dem Blasebalg wird Staub von Objektiv gepustet. Das funktioniert mit dem richtigen Blasebalg sehr effektiv, einfach und schnell! Genauso wichtig wie die Effektivität ist auch die Tatsache, dass der Staub sehr schonend entfernt wird und keine Kratzer entstehen. Vorteilhaft ist ebenfalls, dass man auch kleinere Ritzen und schwer zugängliche Stellen mit dem Blasebalg erreicht.

Der Lenspen – zwei Werkzeuge in einem

Für die Reinigung ebenfalls unerlässlich ist der Lenspen. Dieser besteht aus einem Objektivpinsel, der über einen Schieber aus der schützenden Kammer innerhalb des Lenspen geschoben wird. Der Schieber lässt sich natürlich für den Reinigungsvorgang arretieren. Mit dem Pinsel wird Schmutz vom Objektiv gepinselt. Ist man damit fertig, wird der Pinsel wieder im Lenspen versenkt und ist so vor Verschmutzung oder Schädigungen geschützt.

Am anderen Ende des Lenspen versteckt sich unter eine Schutzkappe eine runde Reinigungsspitze mit einem Spezialfilz. Mit dieser Spitze werden mittels kreisenden Bewegungen Verunreinigungen direkt auf der Linse, beispielsweise Fingerabdrücke, entfernt.

Wie man sieht, sind Schäden am Objektiv ein viel größeres Übel, als ein bisschen Staub und Dreck. Die Reinigung und Pflege kostet weder viel Geld, noch viel Zeit. Für eine regelmäßige Pflege gibt es noch einen weiteren, gewichtigen Grund: Objektive sind teuer! Entwickelt man sich als Fotograf weiter, so möchte man vielleicht ein Objektiv verkaufen, und sich stattdessen ein anderes anschaffen. In diesem Fall wird man auf dem Gebrauchtmarkt mehr Geld erzielen, wenn sich die Objektive in einem gut gepflegten Zustand befinden. Beachtet man diesen kleinen Ratgeber, so steht ungetrübten Bildern, dem Werterhalt und viel Freude an gut gepflegten Objektiven nichts mehr im Weg!

Category : ratgeber

Trackbacks for this post

  1. Dust Donut, eine Dichtung für alle DSLR-Objektive | spiegelundreflex

Comments are now closed for this article.