Alle

Selbstständig als Fotograf: Welches Objektiv brauche ich? Welches ist das Richtige?

Erstellt am 25. September 2012 von 0 Kommentare

Für jeden Existenzgründer, der sich als Berufsfotograf selbstständig machen möchte, stellt sich immer wieder die Frage nach dem RICHTIGEN Objektiv. In unseren letzten Live-Webinaren, ob zur Foodfotografie oder zur Event- bzw. Hochzeitsfotografie wurden von den Teilnehmern immer wieder diese Fragen zum Objektiv gestellt: “Welches Objektiv benutzt ihr? Was ist das Richtige?“

Diese Frage kann man natürlich nicht allgemeingültig beantworten, da die Anforderungen an ein Objektiv je nach Fotografen-Genre extrem unterschiedlich sind.

So stellt sich heraus, dass Hochzeits- und Eventfotografen ein Zoomobjektiv 24-70mm 2.8 bzw. 70-200mm 2.8 sehr gerne verwenden. Reportage- und Portraitfotografen arbeiten dagegen gerne mit einer 85mm oder 50mm 1.4. Festbrennweite, während Foodfotografen ein 100mm Makro sehr häufig benutzen. Hier muss jeder seine Vorlieben herausfinden.

Gleichzeitig wird in unseren Online-Seminaren häufig gefragt, ob man denn das Objektiv von seinem Kamerahersteller (was meisten das kostenintensivere ist) oder das von einem Fremdhersteller kaufen sollte. Auch hier können die Antworten nicht unterschiedlicher ausfallen. Ich persönlich kaufe aufgrund der Qualität und der Schärfe am liebsten von meinem Kamerahersteller. Als professionelle Fotografin habe ich den Kostenmehraufwand nach ein paar Aufträgen wieder hereingeholt und kann mit knackscharfen und technisch einwandfreien Fotos meine Kunden glücklich machen. Dafür habe ich auch nur ein paar wenige Objektive, da mir Qualität statt Quantität wichtiger ist.

Meine persönliche Einstellung zu Objektiven, Kameras und Zubehör – in Zusammenhang mit Qualität und Preis – hat sich aber seit meiner Existenzgründung als künsterlische Fotografin grundlegend geändert und ich hätte mich gefreut, wenn ich mich vorab mit Profifotografen hätte austauschen können. Nicht nur zum Thema Objektive, Kamera (Vollformat ja oder nein) und Zubehör etc – sondern auch zu Themen wie Versicherung, Krankenkasse, Künstlersozialkasse, Rente und und und… Im Internet kann man über die vielen falschen, unvollständigen oder veralteten Informationen verzweifeln. Die Recherche kostet sehr viel Zeit; Zeit die man für nützlichere Sachen wie zum Beispiel fotografieren oder Marketing verbringen kann.

Webinare für den Weg in die Selbständigkeit

Wir, Jana und Susan von delighted fotoschule, haben uns hingegen genau auf das Thema “Selbstständig als Fotograf” spezialisiert: Wir wissen aus unserer eigenen Praxis, welche Anforderungen an die Existenzgründung als Fotograf es gibt, welche bürokratischen Schritte gemacht werden müssen und welche Informationen zur erfolgreichen Selbständigkeit nötig sind. Dabei werden wir von verschiedenen Profifotografen wie z.B. Christan Belzer von der Werbeagentur Silberfalke (bekannt auch aus Blende 8), dem Justiziar des Deutschen Fotoverbandes Wolfgang Rau und dem Gerald Staufer, CEO der Bildagentur Westend61, unterstützt.

Schon zum zweiten Mal stellen wir daher unser Webinar unter das Motto:

“Tue das, was du liebst und liebe das, was du tust – Kreative Wege sich als Fotograf/Fotodesigner selbständig zu machen.” Ab dem 14. Oktober geht es los – mit neuen Dozenten, neuen Informationen und einem neuen Konzept!

Mehr Informationen zu den Inhalten und zum Webinarablauf finden Sie unter delighted-fotoschule.de.

Category : ratgeber

Comments are closed.